Ulrike Kristin Schmidt

Gesammelte Texte

Category: Andere

Das Toggenburg klingt

Der Klangweg ist eröffnet. Seit zwanzig Jahren lockt der Klangweg Jung und Alt, Gross und Klein ins Toggenburg. Jetzt wurde er erneuert, überarbeitet und mit zwölf neuen Klangkunstwerken bestückt. Mit den neuen Klangweg finden Natur und Klang auf nachhaltige und sinnlich erfahrbare Weise zusammen. Interaktive Klangwerke, Geräuschverstärker, traditionelle Objekte und aktuelle Technik – der neue […]

Inside Outside

Beton, Stein, Stahl und Glas, rechte Winkel und Geraden – zeitgenössische Architektur ist im Idealfall zweckmässig, ihrer Funktion zugeordnet und klar lesbar. Ist sie in Gebrauch, im Umbau oder vor dem Abbruch können sich die Verhältnisse ändern. Raumgrenzen verschieben sich, temporäre Elemente treten in den Vordergrund, Sichtachsen entstehen neu oder werden geschlossen. Charakteristisch für den […]

Kulturlandsgemeinde 2023 – Der Sennenhund als Sibesiech

Steff Signers «Pläss» kann mehr als Bellen, Kühe hüten und den Hof bewachen. Er ist die Projektionsfläche für Unaussprechliches und Menschliches. Der Hund, ein Stück Heimat: Der Bläss gehört ins Appenzellerland. Hier ist er Arbeitstier, Hofhund, Haustier. Er treibt die Kühe an, hält sie auf dem Weg, bewacht das Grundstück, begleitet seine Menschen und verbellt […]

Kulturlandsgemeinde 2023 – Duftende Zedernoten

Die Kulturlandsgemeinde heimatet. Und marc norbert hörler entwickelt eigens dafür duftende Installationen. notes on cedar, 2023olfaktorische atmosphärezedernholz, bergamotte, yuzu, vetiver, wachholder, myrrhe rugguseli (ace of swords, dandelions, song for tenderness), 2023audio, 60 minkomposition/stimme—marc norbert hörlermusikproduktion/sound design—pablo giménez arteaga the smoke in our nostrils, 2023olfaktorische atmosphäreweihrauch, oud, tabak, myrrhe, zedernholz, fichte, lavendel, pinie Gerüche tragen Bilder […]

Kultische Handlung – künstlerische Praxis

Künstlerinnen und Künstler nutzten und nutzen auch rituelle Praktiken für ihre Arbeiten. Ausserdem reflektieren sie kultisches Tun in ihren Werken – sowohl motivisch wie auch prozesshaft. Das ist auch bei Fabio Melone, Elisabeth Nembrini, Marlis Spielmann und Teres Wyler zu beobachten. Kunst entsteht immer im Prozess. Selbst wenn Künstlerinnen und Künstler den Akt des Machens […]

15. Frauenfelder Buch- und Druckkunstmesse – Ein Rückblick

Die 15. Frauenfelder Buch- und Druckkunstmesse versammelte künstlerisches Handwerk aus dem gesamten deutschsprachigen Raum: Handgeschöpftes, Gedrucktes und Gebundenes wurden in der Shedhalle im Eisenwerk in stimmiger Atmosphäre präsentiert. Laien und Profis schätzen den Austausch gleichermassen. Die grosse Linotype rattert und giesst zarte Wörter in Blei: «Blume Blume Blume» in dutzendfacher Wiederholung; bereit, um gedruckt zu […]

Kunst als vierte Dimension

Kleine Landschaften und grosse Klänge, die Welt in einer Glaskugel oder einer Schlagzeile – «Dimensional. Drinnen und draussen» zeigt Transformationen gewohnter Kategorien, begibt sich in Zwischenzonen und eröffnet neue Sichtweisen auf bekannte Dinge vom Stein bis zum Stuhl. Die Welt steht Kopf. Verkehrtherum glitzern die Wellen in der Sonne. Ihnen schliesst sich der Hügelzug des […]

Die Transformation im Galerieraum

Andrea Vogel zeigt aktuelle Werke in der Galerie Adrian Bleisch in Arbon. Sie sind teilweise für und in Arbon entstanden. Die performative und transformierende Arbeit der Künstlerin und ihre Auseinandersetzung mit textilen Materialien schreibt sich in ihnen weiter. Ein Galerieraum muss vielen Ansprüchen genügen. Er dient der Kunst, dem Kunstmarkt, er ist Showroom und Gastraum. […]

Die Autonomie der Fotografie

Zu den Werken von Sebastian Stadler in der Sammlung des Kantonsspitals St.Gallen Das waren noch Zeiten: Zu fotografieren bedeutete ein Motiv zu entdecken oder zu suchen, das Motiv abzulichten und den Film, wenn er voll war, aus der Kamera zu nehmen. War er ins Fotolabor gebracht worden, hiess es warten. Einige Tage oder gar Wochen […]

Das Doppelte im Dialog

Wohin das Auge schweift – die Welt ist vielgestaltig. Kein Gipfel gleicht dem anderen, jeder Baum trägt die Früchte auf seine Weise; und je mehr die Natur sich selbst überlassen ist, desto mannigfaltiger ist sie. In der gebauten Welt hingegen sind Reihungen häufig: einförmig durchfensterte Fassaden, identische Fahrzeugkarossen, variantenfreie industrielle Fertigung. Hier wie dort fällt […]