Ulrike Kristin Schmidt

Month: April, 2021

Zwingende Zwiesprache – Das Ding als Gegenüber des Selbst

Wie kann eine Fotografie zum räumlichen Ereignis werden? Welche Schnittstellen haben die fotografische und die plastische Arbeit? Wie gehen wir mit unserer gebauten Umgebung um? Katalin Deérs Arbeit oszilliert zwischen Fläche und Körper. Ausgangspunkt und Zentrum ihrer künstlerischen Auseinandersetzungen sind Bauten, Dinge und Raum – stets ausgehend von der Wahrnehmung des eigenen Körpers. Der Schopf, […]

Kunst auf Zeitungspapier

Die Museen und Kunsthallen sind wieder offen. Die Lücke bleibt: Monatelang fielen Ausstellungen aus. Die fehlende Präsenz wird die Lebensläufe zeitgenössischer Künstlerinnen und Künstler noch länger prägen. Umso wichtiger ist es jetzt, Kunst wieder zeigen zu können; sie dort zu zeigen, wo viele sie sehen: Wer donnerstags in der Ostschweiz das Tagblatt zur Hand nimmt, […]

Der Wert des Teilens

Das Kunst(Zeug)Haus in Rapperswil-Jona untersucht in einer Ausstellung das Teilen aus der Sicht von zwei Dutzend Künstlerinnen und Künstlern. Schnell zeigt sich dabei: der Begriff ist ebenso vielfältig wie seine Geschichte lang. Heute schon etwas geteilt? Bilder? Filme? Eigene oder solche von anderen? Hochladen, weiterleiten, anderen den Zugriff erlauben – nichts Besonderes mehr in digitalen […]

Eins, zwei, drei; eins, zwei, drei…

Vaduz — In einem neutralen White Cube erweckt Kunst oft einen gediegenen Eindruck, sieht erhaben und aufgeräumt aus, aber eben auch etwas langweilig. Der Kunstraum Engländerbau ist einer dieser neutralen Räume – sogar fensterlos und mit fugenlosem Boden. Wie lässt sich hier Spannung erzeugen? Wie kann die Kunst hier lebendig bleiben? Katrin Hotz, Maja Rieder […]