Ulrike Kristin Schmidt

Month: März, 2014

Die Summe der Farbfelder

Arnaldo Ricciardi stellt seine Gemälde in der Vadianbank aus. Der Künstlers aus St.Gallenkappel beschäftigt sich mit der Wirkung von Farbflächen und ihrer Organisation auf der Leinwand. Die Oberflächen sind plastisch und bleiben doch Malerei: Die Farbe klumpt und bildet Inseln in der dominanten Fläche. Mit dem Spachtel wird das pastose Material auf- und wieder abgetragen. […]

Gottliebens neuer Name

Der «Hecht an der Grenze» ist ein Kunstprojekt für 10 Tage. Noch bis kommenden Sonntag sind in Gottlieben Werke und Performances von über 20 Künstlerinnen und Künstlern zu sehen. Gottlieben wird tschechisch. Schwarz auf weiss steht es an der Schiffanlegestelle des kleinen Grenzortes: Bohumilov. Die Geschichte dieses Namenswechsels reicht weit zurück: In der ehemaligen Wasserburg […]

Viel los im Hecht

Das Hotel Hecht in Gottlieben ist für 10 Tage ein Kunstort. Über 20 Künstlerinnen und Künstler haben sich mit dem Ort an der Grenze, der Geschichte und Atmosphäre des Hotels auseinandergesetzt und daraus neue Arbeiten eigens für die Ausstellung entwickelt. Ein Hotel ist ein seltsamer Ort. Wir sollen uns wie zu Hause fühlen, aber ohne […]

Kunst im alten Klassenzimmer

HR Fricker plakatiert, stempelt, beschildert, fotografiert und organisiert. Wohl jede und jeder ist schon mal an einem schön platzierten „da“ vorbeigelaufen oder hat einen „Ort der Wut“ entdeckt, einen „Ort der Nähe“, einen „Ort der Vision“ oder einen „Ort der List“. Wer so prägnante Worte auf einem Emailleschild liest, sieht und empfindet den Ort augenblicklich […]

Möbel mal anders

„Bauernkunst?“ – die Ausstellung im Zeughaus Teufen liefert keine endgültigen Antworten, aber eine sehenswerte Inszenierung von Kästen und Kunst. Hatte Hans Ulrich Grubenmann einen? Wenn ja, wo stand er? War er bemalt? Was war darinnen? Es anzunehmen, dass im Haus des grossen Teufener Baumeisters ein prachtvoller Schrank vorhanden war. Aber die Möbel jener Zeit geben […]

Pulp lebt

M.S. Bastian und Isabelle L. aus Biel stellen in der Macelleria d´Arte paradiesische Weltentwürfe aus. In ihren Werken mischen sie Zitate verschiedenster Herkunft. Längst sind die Grenzen niedergerissen zwischen Trivial- und Hochkultur, zwischen Alltag und Kunst, zwischen Kunst und Leben. Die Dadaisten haben damit angefangen, Neodadaisten und Pop Art Künstler haben es nachgemacht, inzwischen ist […]

Offene Türen im Doppelpack

Es war ein Zufallstreffer: Kunstgiesserin Antonia Möhr hatte beruflich in dem Gewerbebau an der Fürstenlandstrasse 19 zu tun, sah dass gezügelt wurde und sprach den Vermieter an. Er bot nicht nur einen Raum an, sondern war so erfreut, dass darin ein Atelier entstehen sollte, dass er sogar noch die Infrastruktur verbesserte. Kunst macht´s möglich. Nun […]

Malerei in traditionsreichem Haus

Sie gab es und gibt es noch immer: Künstlerinnen und Künstler, die ihre früheren Arbeiten als ungültig, überholt ansehen. Walter Steffen hingegen malt seit über fünfzig Jahren und ist seinem anthroposophisch inspirierten Werk stets treu geblieben. Dazu gehört, dass er seine Bilder immer wieder kritisch anschaut und mitunter Jahre später daran weiterarbeitet. Die Motive haben […]

Kulturort Reithalle

Neun auf einen Streich – beim diesjährigen 5ünfstern ist in der Reithalle wieder viel Kunst an einem Ort und in ganz unterschiedlichen Räumen zu sehen: heimelig und mit Wandtäfer auf der Südseite, mit grossen Fenstern, stark befahrener Rosenbergstrasse und Autobahnzubringer auf der Nordseite. Drei Jahre dauert die reguläre Mietdauer für eines der städtischen Ateliers. Zweimal […]

Kamin im Kasten

Der Countdown läuft, er ist sogar fast schon bis zum Ende gezählt: Die vorletzte Ausstellung im Schaukasten Herisau ist installiert, und ihr Thema ist ebenfalls ein Ende, nämlich dasjenige vom Kamin der Zielfabrik. Christian Ratti erzählt die Geschichte weiter. Im Jahre 1948 war der alte Schornstein der Zielfabrik Appenzell so baufällig, dass er zur Gefahr […]